Natalya Blanco verbringt ihre Freizeit gern draußen. (Quelle: privat) Beim Women in Tech-Videodreh gewährte Natalya Einblicke in ihr Jiu Jitsu-Training. Bürohund Selma sorgt auch im Mobile-Team stets für gute Laune. Natalyas Highlight 2017: Als Moderatorin hat sie das GDG DevFest im Betahaus tatkräftig unterstützt. (Quelle: Martin Thielecke, @mthie.com)

Die gebürtige Venezolanerin mit jeder Menge Meetup-Erfahrung und südamerikanischer Kampfkunst: Das sind nur drei Aspekte, die Natalya Blanco auszeichnen. Seit Anfang 2017 bereichert die Entwicklerin unser Full-Stack-Team und stellt sich am liebsten immer wieder neuen Herausforderungen.

Was ist deine Position bei Ubilabs?

Ich bin Mobile-Entwicklerin und professioneller Air Drummer ;-).

Seit wann bist du denn bei Ubilabs?

Ich arbeite seit Januar 2017 hier.

Was machst du konkret jeden Tag?

Die meiste Zeit entwickle ich Apps für Android, beschäftige mich in letzter Zeit aber auch vermehrt mit iOS-Entwicklung. Bei unseren täglichen Meetings berichten wir im Team von den Fortschritten unserer Projekte und helfen uns gegenseitig, wenn es mal ein Problem gibt. Im Rahmen unserer Freitagsprojekte, bei denen wir frei forschen können, arbeite ich an einem Frontend-Projekt, bei dem ich React lerne.

Was magst du an deiner Arbeit bei Ubilabs am meisten?

Es ist super spannend, von meinen Kollegen zu lernen und gemeinsam Lösungsansätze für Probleme zu finden. Ich finde es immer wieder toll, Herausforderungen anzugehen und diese zu bewältigen. Ich freue mich, wenn ich am Ende des Tages weiß, dass ich etwas dazugelernt habe und ähnliche Aufgaben beim nächsten Mal noch schneller lösen kann.

Was war dein Highlight hier im letzten Jahr?

Die letzten Monate waren wirklich toll, weil ich so viele neue Erfahrungen gemacht habe. Ich habe zum Beispiel das GDG DevFest hier in Hamburg moderiert und war bei dem Videodreh zu unserem Women in Tech-Video dabei! Das war gar nicht so einfach, weil ich immer noch Deutsch lerne. Aber ich fand es super zu zeigen, wieviel Spaß der Job als Programmiererin macht. Und es war schon toll, für einen Tag mal ein kleiner Star zu sein ;-)

 

Was schätzt du an Ubilabs besonders?

Man merkt, dass die eigene Arbeit wertgeschätzt wird – das ist ein schönes Gefühl. Ich bekomme die Chance, mich frei zu entfalten und neue Technologien zu lernen. Außerdem schätze ich meine Kollegen sehr, weil sie wirklich geduldig sind. Es war kein einfaches Jahr, da dies mein erster “deutschsprachiger” Job ist, aber es hat sich mehr als gelohnt. Außerdem liebe ich die familiäre Atmosphäre bei Ubilabs – hier geht es nicht nur um die Arbeit, sondern auch darum, dass wir uns wohlfühlen. 

Dein Tipp für ein leckeres Mittagessen in der Schanze?

Eigentlich versuche ich vorzukochen und im Büro zu essen, aber das gelingt mir nicht immer. Dann hole ich mir etwas in der Nähe. Besonders gern mag ich die hausgemachten Gerichte bei “Julius Tagessuppe”. Ansonsten kann ich noch die Taverna Romana empfehlen, aber da gehe ich eher abends auf ein Bier mit Freunden hin.

Wenn ich nicht arbeite, dann … 

… treffe ich Freunde oder trainiere brasilianisches Jiu Jitsu. An den Wochenenden gehe ich gern wandern oder plane einen Kurztrip in Hamburgs Umland.