Ist Ozon gut oder schlecht? Was verursacht den Verlust der Artenvielfalt? Antworten auf diese Fragen gibt die Plattform Climate from Space der ESA. Wir haben die enormen Mengen an Satellitendaten aufbereitet – und ansprechend und leicht verständlich dargestellt.

Über eine interaktive Weltkugel werden das Klima und die Folgen des Klimawandels erlebbar gemacht. Climate from Space richtet sich vor allem an Bildungseinrichtungen, ist aber auch spannend für jeden, der ohne wissenschaftliche Vorkenntnisse Klimamodelle verstehen will. 

Climate from Space – für die Schule, für uns alle 

Entstanden ist Climate from Space aus einer Datenbank, die vor allem von Wissenschaftlern genutzt werden konnte. Über Tabellen und eigene Berechnungen konnten Informationen erstellt werden. Die Plattform sollte jedoch auch für Nicht-Wissenschaftler nutzbar werden. Darum wurde Ubilabs beauftragt, die Satellitenaufnahmen der ESA so aufzubereiten, dass sie für jeden leicht zugänglich sind – und eine Geschichte erzählen. Die Anwendung ist nicht ganz neu. Durch uns ist sie als Webanwendung für die breite Öffentlichkeit zugänglich geworden. Vor allem auch im Schulunterricht wird Climate from Space seinen Platz finden. 

Das Weltklima spielerisch erkunden 

Im Zentrum der Plattform steht eine interaktive Weltkugel. Über sie können Benutzer zu den wichtigsten Klimafragen navigieren. Zahlreiche Stories liefern eingängigen Beispielen, reichlich Hintergrundinformation und ergänzt um Fotos, Videos und Animationen. Über die Weltkugel können die einzelnen Phänomen erforscht werden: Die Abholzung kann mit dem Bau von Städten in Verbindung gesetzt werden, das Verschwinden des Eises wird über eine Zeitleiste sichtbar. Zudem können Variablen miteinander verglichen werden, wodurch wesentlich komplexere Zusammenhänge sichtbar werden, die sich nicht auf den ersten Blick erschließen. Durch die Animation der Weltkugel und die Geschichten ist Climate from Space eine intuitive Lernplattform, die Nutzern mit den unterschiedlichsten Vorkenntnissen anspricht. 

Technische Details: 

Der Quellcode ist auf GitHub zugänglich. Unser Team war verantwortlich für Beratung, technische Konzeption, Datenaufbereitung in der Google Cloud sowie Entwicklung und Design.